Mein Handschuh ruft Dich an

Heute ist Nikolaus, draußen liegt der erste Schnee und ich hab‘ Spaß im Home Office. Wirklich! Ich habe nämlich letzte Woche in der Welt Kompakt ein tolles Winteraccessoire entdeckt, das meine Probleme mit den kalten Fingern und dem Smartphone lösen kann.

Der Clou: Mit den Fingerspitzen des Handschuhs kann ich das Display meines iPhones bedienen. Mal ehrlich – darauf haben wir doch alle gewartet! Aber es kommt noch viel besser: Im linken Handschuh sind im kleinen Finger ein Mikro und im Daumen ein Lautsprecher eingebaut, so dass die typische Telefongeste endlich, endlich, endlich Realität wird.

Mal sehen, ob auch hi-Fun drin steckt: Für die hi-Call hi-Fun Handschuhe verwandele ich mich kurzerhand in einen Gadget-Tester. Schließlich höre ich jetzt schon länger als ein Jahr lang den geek-week-Podcast, da ist das mal drin.

Und so sieht die Verpackung aus:

Das Produkt kommt aus Milano, die scheinen im Winter auch unter kalten Fingern zu leiden beim Usen des Mobiles. Und frostig kann’s da ja schließlich auch werden. Außerdem telefonieren die Italiener auch ständig. Meine ich mal so, pauschalisierend.

Der Style:

Der hi-Fun beim Laden

Die 95 Prozent Polyacyrl sind natürlich ein totaler Abtuner. Mein Style-Ego schielt bereits rüber zu fab, die haben demnächst die Teile von avvy im Angebot, sehen tatsächlich schicker aus und sind aus Lambswool. (29,90, keine headset-Funktion). Meine Wärmerchen gibt’s auch noch in einer Männer-Größe, hier dürfte das Hauptabsatzpotenzial liegen.

Die Technik:
Direkt lässt sich der Mini-USB mit Handschuh und Strom verbinden. Die Lämpchen hinter dem weißen Punkt am Bündchen leuchten nie so, wie in der sprachlich unterirdischen Bedienungsanleitung angegeben, aber hey, wer liest schon Bedienungsanleitungen. Schließlich koppelt sich das Handschuh-Bluetooth mit meinen Handy-Bluetooth und the Calls can begin. Der linke Handschuh hat die Schaltzentrale eingebaut, An/aus, Funktionstaste zum Annehmen des Gesprächs, USB-Mini-Port, Mikro im kleinen Finger, Lautsprecher im Daumen.

Telefonieren:

Meine Gesprächspartner loben die Tonqualität, die ja beim Lautsprechen mit dem iPhone direkt gern bemängelt wird. Alles im grünen Bereich also.

Im Einsatz:

Für das Foto bitte ich unsere Putzfrau Mascha, schnell einen Schnappschuss von mir zu machen. Sie kennt das iPhone nicht und ich erkläre ihr, wohin sie drücken muss. Dabei will ich Fotos löschen, ihr den Wechsel vom Album in den Fotomodus vorführen – natürlich alles mit dem Handschuh. Und was passiert? Nichts! Keine Reaktion des „leitenden Gewebes“, so die „Gebrauchsanleitungen“. No funzionare, alora!

Da passt es, über den Kostenpunkt zu sprechen. 49,95 €. Dafür aber auch der große Auftritt mit den Fingern am Ohr auf dem Weihnachtsmarkt – mit kalten Fingern allerdings. Zum Wählen, Mails checken oder Twittern müsste ich die Handschuhe ausziehen. Wohl kaum – die Dinger gehen zurück. Jetzt ist Lunchtime – laufe ich doch noch mal schnell durch die Fußgängerzone und rufe Annika an?

 

5 Comments

  1. Sudda Sudda 6. Dezember 2012 at 13:02

    Und ich war nicht da…

    Habe eben versucht, dich anzurufen.
    Aber anscheinend ist dein Handschuh gerade anderweitig busy,

    Wie die Frau, so das Equipment! ;)

    1. kathrin 6. Dezember 2012 at 15:48

      Der Handschuh ist im vorweihnachtlichen Zauber unterwegs ;-) Vielleicht klingelt er ja noch einmal durch und filmt das parallel.

  2. Peter 6. Dezember 2012 at 15:24

    Hallo Kathrin,
    ist 1. April?
    Der funktioniert?

    Viel Spaß damit!

    Peter

    1. kathrin 6. Dezember 2012 at 15:49

      Peter – hi! Das Headset funktioniert wirklich sehr gut. Leider die Finger auf dem Display nicht – sehr schade…

      1. Peter 7. Dezember 2012 at 15:13

        Schade… das wär echt ein Gag…

        liebe Grüße nach Berlin!

        geniess den Advent – mit oder ohne Schnee

Leave a comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.